Schirmliebe – aus alt mach neu!

Heute möchte ich dich in die Vergangenheit entführen und dir mein allererstes Projekt zeigen – unseren alten Sonnenschirm, dem ich mit viel Liebe und Kreativität neues Leben eingehaucht habe. Viele Menschen glauben, dass sie ihre Gartenschirme komplett ersetzen müssen, wenn der Zahn der Zeit am Stoff genagt hat und der Bezug von der Sonne ausgeblichen ist oder Regenspuren zeigt. Doch als leidenschaftliche Näherin dachte ich mir: Es muss doch möglich sein, einem alten Sonnenschirm ein neues Kleid zu schneidern, wenn sein Gestell noch in gutem Zustand ist. Gesagt, getan!

Im ersten Schritt haben mein Papa und ich den in die Jahre gekommenen Sonnenschirm genau unter die Lupe genommen. Das hölzerne “Skelett” des Schirmes befand sich in hervorragendem Zustand. Im Laufe meiner Arbeit habe ich inzwischen viele Sonnenschirme gesehen und kann jedem nur empfehlen, nicht nur darauf zu achten, ob ein Schirm hübsch aussieht und gut ins Ambiente passt, sondern auch darauf, dass das Gestell solide gebaut ist. In unserem Fall war dies zum Glück gegeben. Der Stoffbezug hingegen befand sich in einem bemitleidenswerten Zustand. Man sah dem Schirm an, dass er uns viele Jahre lang bei jedem Wetter treu gedient hat. Diese Treue wollte ich ihm nun mit einem neuen Bezug danken.

Blick zurück nach vorn …
Hier ist deutlich zu erkennen, wie sehr der Zahn der Zeit am Sonnenschirm genagt hat

Hier ist deutlich zu erkennen, wie sehr der Zahn der Zeit am Sonnenschirm genagt hat

Außer den Verfärbungen wies der alte Stoffbezug auch Löcher auf

Außer den Verfärbungen wies der alte Stoffbezug auch Löcher auf

Aus der Nähe betrachtet, wirken die Flecken und Löcher besonders unschön

Aus der Nähe betrachtet, wirken die Flecken und Löcher besonders unschön

Ein alter Sonnenschirm bekommt ein neues Gewand:
Nach der exakten Vermaßung hatten wir die Qual der Wahl: Wie sollte der neue Sonnenschirm aussehen?

Nach der exakten Vermaßung hatten wir die Qual der Wahl: Wie sollte der neue Sonnenschirm aussehen?

Eine gefühlt unendliche Zahl an Materialien und Farben stand uns zur Verfügung

Eine gefühlt unendliche Zahl an Materialien und Farben stand uns zur Verfügung

Nach langen, intensiven Stunden im Nähatelier war es endlich soweit: Wir konnten den neuen Sonnenschirm aufbauen

Nach langen, intensiven Stunden im Nähatelier war es endlich soweit: Wir konnten den neuen Sonnenschirm aufbauen

Bei einem Schirmdurchmesser von 3,5 Metern und jeder Menge Stoff war voller Körpereinsatz gefragt

Bei einem Schirmdurchmesser von 3,5 Metern und jeder Menge Stoff war voller Körpereinsatz gefragt

Dann wurde es auch schon Zeit, den neuen Stoffbezug am Gestell zu befestigen

Dann wurde es auch schon Zeit, den neuen Stoffbezug am Gestell zu befestigen

Natürlich kam auch die frisch polierte Spitze wieder an ihren Platz

Natürlich kam auch die frisch polierte Spitze wieder an ihren Platz

Hauruck - fast geschafft!

Hauruck – fast geschafft!

Damit der neue Bezug lange schön bleibt, spendierte ich dem Sonnenschirm auch noch eine neue Schutzhülle

Damit der neue Bezug lange schön bleibt, spendierte ich dem Sonnenschirm auch noch eine neue Schutzhülle

Der alte Sonnenschirm strahlt in neuer Frische - und nicht nur Papa ist begeistert

Der alte Sonnenschirm strahlt in neuer Frische – und nicht nur Papa ist begeistert

Die Geburtsstunde von Staub Nähtechnik …

Dieses erste Projekt war die Geburtsstunde von Staub Nähtechnik. Der Sonnenschirm entpuppte sich nach seiner Verjüngungskur nämlich nicht nur zum Hingucker im Garten, sondern erwies sich dank seines neuen UV-beständigen, wasserabweisenden und atmungsaktiven Bezuges auch als optimaler “Schutzschild” bei jedem Wetter. Das weckte schnell das Interesse von Familienangehörigen, Freunden und Nachbarn. Und so kam es, dass ich immer öfter gefragt wurde, ob ich nicht auch neue Bezüge für ihre Sonnenschirme, Gartenmöbel oder Pavillondächer schneidern könne. Und ja, ich konnte! Der Rest ist Geschichte … Eine Geschichte, die seitdem meinen Arbeitsalltag prägt und mich bis heute zutiefst glücklich macht. Denn gibt es etwas Schöneres, als meinen Mitmenschen durch meiner Hände Arbeit lieb gewonnenes Mobiliar zu erhalten und ihm neues Leben einzuhauchen? Ich jedenfalls kann mir keine befriedigendere Aufgabe vorstellen.

Auf bald!

Anke Staub