Yogakissen

Handmade Yogakissen

Ganz besondere Einzelstücke.

Ihr fragt Euch bestimmt warum ich Yogakissen genäht habe?

Ich erzähle es Euch gerne. Kennt Ihr das? Ihr seid auf einem Geburtstag eingeladen und wisst mal wieder nicht was ihr schenken sollt? So ist es mir ergangen mit der Einladung zu Tinas Geburtstag und wie immer die große Frage “Was schenken???”. Natürlich sollte es etwas besonderes sein, immerhin war es ein runder Geburtstag. Doch da fiel mir ein, dass Tina im gemeinsamen Urlaub erwähnte hatte, dass sie auf der Suche nach einem schönen farbenfrohen Yogakissen ist, aber leider keines findet. Somit stand fest, es soll ein Yogakissen werden und damit sich die Arbeit lohnt werde ich gleich ein paar mehr nähen. Die Suche nach einen geeigneten Stoff stellte sich als schwierig heraus. Doch irgendwann habe ich zwei schöne Ornamentstoffe gefunden. Einen davon habe ich im Grichenland Urlaub gefunden, der dann erst wieder nachproduziert werden musste und meine große Tochter hat ihn dann Monate später aus Griechenland mit gebracht. Wie Ihr sicher schon bemerkt habt werde ich nicht nur ein Kissen nähen.

Bei der Füllung stand fest, dass ich Dinkelspelze verwenden möchte.

gereinigte und entkeimte Dinkelspelze
Bio Dinkelspelze, gereinigt und entkeimt habe ich als Füllung verwendet.

Als die Größe der Yogakissen feststand, der Duchmesser von 30 und die Höhe von 10 Zentimeter, ging es an den Zuschnitt der Inletts. Diese haben einen kleinen Reißverschluss über diesen können die Dinkelspelze aufgefüllt oder auch entfernt werden, ganz nach gewünschter Sitzhöhe.

Baumwollzuschnitte für Inlett
Das Inlett habe ist aus Baumwollstoff gefertigt.
Durch den Reißverschluss können bei Bedarf Dinkelspelze aufgefüllt oder entfernt werden.

Als nächstes wird es bunt. Da im Ornamentstoff sehr viele schöne kräftige Farben enthalten sind läßt er sich mit kräftigen uni Stoffen kombinieren.

Die Zuschnitte für die Bezüge der Yogakissen.
Hier zu sehen sind die Zuschnitte für die Bezüge der Yogakissen.
Auf geht es zur bunten Yogastunde.
Mit diesen Kissen bringen Sie Farbe in die Yogastunde.

Wie gefallen Euch die Kissen?

Wer eins kaufen möchte kann sich gerne bei mir melden. Allerdings ist es eine kleine limitierte Auflagen, also nicht zu lange warten.

Damit Ihr die Yogakissen besser sehen könnt hier noch einmal Aufnahmen der einzelnen Kissen.

Ein Wetterschutz für die Sissinghurst Bank

Für alle, die den Namen Sissinghurst und die damit bekannt gewordene Bank nicht kennen werde ich etwas in die Geschichte eintauchen. Alles begann im Jahre 1919 als Vita Sackville-West und ihr Mann Harold Nicolson den englischen Landsitz südwestlich von Canterbury ersteigerten. Gemeinsam legten sie mit viel liebe ihren Garten an. In diesen Garten fanden sie Ruhe und schöpften neue Kraft für ihre Arbeit. Geht es uns nicht heute auch noch so? In unseren Garten können wir abschalten und den stressigen Tag hinter uns lassen und so ein Garten braucht natürlich auch eine gemütliche Sitzgelegenheit, wie wäre es also mit einer Bank? Eine schöne Gartenbank, im englischen Landhausstil mit einer hohen geschwungenen Lehne, ein bisschen romantisch darf sie auch sein. Stehen sollte sie dann an einem schattigen Plätzchen, umrankt von Rosen oder vor einer alten Mauer. Genau das Richtige für fast jeden noch so kleinen Garten. So etwas stellten sich damals auch Vita Sackvill-West und ihr Mann Harold Nicolson vor. Diese Gartenbank wurde dann vom Architekten Edwin Lutyens entworfen und heute noch findet man diese Bank in vielen Gärten.

Genug Geschichte, nun kommt meine Arbeit.

Neues Cabrio-Dach für den Pavillon

neues Pavillon-Dach

Beim letzten Mal habe ich Euch in die Vergangenheit geführt um von meinem ersten Projekt zu erzählen. Last uns noch etwas in der Vergangenheit bleiben. Heute möchte ich Euch von meinem ersten Kundenauftrag erzählen, es war sehr spannend. Es ging um den Pavillon einer Garten-Lounge, mit einem Cabrio-Dach. Ein Cabrio-Dach hat einen großen Vorteil, denn man kann je nach Witterung das Dach öffnen oder schließen, eben wie bei einem Cabrio. Doch dieses Dach hatte wirklich, wie man auf dem Bild gut sehen kann, die besten Jahre hinter sich gebracht. Das Gestell des Pavillons war noch wunderbar in Ordnung und das Metallgestänge des Cabrio-Daches auch. Nur der Bezug war leider sehr zerschlissen, von der Witterung vergilbt und im Vorjahres-Winter hat sich dann auch noch eine Mäuse Familie ihr Winterquartier darin eingerichtet.